scheunenbrand_small.jpg scheunenbrand2_small.jpg scheunenbrand3_small.jpg scheunenbrand4_small.jpg scheunenbrand5_small.jpg
scheunenbrand6_small.jpg scheunenbrand7_small.jpg scheunenbrand8_small.jpg scheunenbrand9_small.jpg scheunenbrand10_small.jpg
scheunenbrand11_small.jpg scheunenbrand12_small.jpg scheunenbrand13_small.jpg scheunenbrand14_small.jpg mlltonnenbrand_small.jpg
mlltonnenbrand2_small.jpg mlltonnenbrand3_small.jpg mlltonnenbrand4_small.jpg mlltonnenbrand5_small.jpg mlltonnenbrand6_small.jpg
Page:[1] [2]

Auch dieses Jahr fand vom 29. bis 30. Oktober wieder unser Berufsfeuerwehrtag der Jugend statt.
Nachdem zu Beginn jeder seine persönliche Schutzausrüstung einsatzbereit gemacht hatte und wir noch einmal die wichtigsten Grundlagen in einer kleinen Übung wiederholt hatten, wurden wir schon bald zum ersten Einsatz gerufen. Da der Einsatzbefehl „Scheunenbrand mit vier vermissten Personen“ lautete, bereiteten wir uns am Einsatzort sofort darauf vor, den Brand zu löschen und die verletzten Personen mit Hilfe von zwei Atemschutztrupps und der Drehleiter aus dem verrauchten Gebäude zu bergen und dem ebenfalls angerückten Rettungsdienst zu übergeben.
Danach stärkten wir uns mit Leberkäse und warmen Schinken im Gerätehaus. Kurz darauf schellte der Alarm erneut und dieses Mal galt es einen Mülltonnenbrand am Bahnhof zu löschen. Leider begann es zu regnen und so vertrieben wir uns die Zeit bis zum nächsten Einsatz mit Funkübungen, Stichen und Knoten und Gemeinschaftsspielen. Am späten Nachmittag wurden wir zu einer ausgedehnten Ölspur gerufen, die es mit Ölbindemittel aufzukehren galt.
Nach dem Abendessen stand ein weiterer Einsatz auf dem Plan und wir bekamen den Befehl, die uns schon aus dem letzten Jahr bekannte Hunderettungsstaffel bei einer Personensuche zu unterstützen. Dazu wurden wir in verschiedenen kleineren Teams je einem Hundeführer zugeteilt und begleiteten diesen bei der Suche nach den vermissten Personen. Dabei konnten wir hautnah miterleben, dass die Hunde auch im Dunklen kaum Probleme hatten, die Personen zu finden.
Als alle vermissten Personen gefunden worden waren, kehrten wir erschöpft ins Gerätehaus zurück und es begann die Nachtruhe für die Jüngeren von uns.
Diese wurde allerdings schon nach kurzer Zeit von einem weiteren Einsatz unterbrochen, bei dem uns eine starke Rauchentwicklung am Modellflugplatz gemeldet worden war. Schon bald war auch dieser Brand unter Kontrolle gebracht und der ungestörten Nachtruhe stand nun nichts mehr im Wege.
Am nächsten Morgen mussten wir nach dem Frühstück nur noch in Teamwork das Haus, die Ausrüstung und die Fahrzeuge reinigen und wieder einsatzbereit machen.
Auch dieser Berufsfeuerwehrtag war wieder ein voller Erfolg und wir möchten uns bei allen, die uns unterstützt haben, bedanken:
der FF Mintraching,
den „Opfern“ der FF Illkofen,
dem RKT,
der Rettungshundestaffel der Feuerwehr Roggenstein,
sowie allen anderen Helfern und Unterstützern ohne die dieser Tag so nicht möglich gewesen wäre.

Photo album created with Web Album Generator