berufsfeuerwehrtag2011_small.jpg berufsfeuerwehrtag20112_small.jpg berufsfeuerwehrtag20113_small.jpg berufsfeuerwehrtag20114_small.jpg berufsfeuerwehrtag20115_small.jpg
berufsfeuerwehrtag20116_small.jpg berufsfeuerwehrtag20117_small.jpg berufsfeuerwehrtag20118_small.jpg berufsfeuerwehrtag20119_small.jpg berufsfeuerwehrtag201110_small.jpg
berufsfeuerwehrtag201111_small.jpg berufsfeuerwehrtag201112_small.jpg berufsfeuerwehrtag201113_small.jpg berufsfeuerwehrtag201114_small.jpg berufsfeuerwehrtag201115_small.jpg
berufsfeuerwehrtag201116_small.jpg berufsfeuerwehrtag2011simulierterschwelbrand_small.jpg berufsfeuerwehrtag201117_small.jpg berufsfeuerwehrtag201118_small.jpg berufsfeuerwehrtag201119_small.jpg
Page:[1] [2]

Wie es bei der Mangoldinger Jugendfeuerwehr schon fast Tradition geworden ist, wurde auch dieses Jahr wieder ein von Jugendwart Matthias Pöschl und einigen Helfern geplanter und durchgeführter 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag abgehalten. Dazu traf sich die Jugend am 24. September um 10:00 Uhr am Gerätehaus, um die Schutzausrüstung und den Schlafplatz vorzubereiten.
Doch schon bald wurden sämtliche Tätigkeiten vom ersten Einsatz unterbrochen, bei dem wir zu einem Brand in der Nähe des Bosch-Hofs gerufen wurden, den es zu löschen galt. Nachdem mit C- sowie einem Schaumrohr vorgegangen wurde, war dieser Brand schnell unter Kontrolle und gelöscht, sodass wir wieder abrücken konnten. Im Laufe des Tages bzw. der Nacht wurden wir zu vielen weiteren Einsätzen alarmiert.
Ein Höhepunkt dabei war sicherlich die Personensuche am frühen Abend, die zusammen mit der Rettungshundestaffel Ostbayern durchgeführt wurde. Dabei wurden wir in kleinen Gruppen jeweils einem Hundeführer mit Helfer zugeteilt. Zielstrebig durchsuchten die Hunde mit ihren Führern und uns das ihnen zugewiesene Gebiet und hatten so die vermissten Personen schnell ausfindig gemacht. Alle zeigten sich von der Leistung der Hunde sehr beeindruckt, denn angesichts der Verstecke der Vermissten hätten wir uns ohne Hilfe der Hunde wohl auf eine lange und schwierige Suche mit fraglichem Ausgang begeben müssen. Nachdem wir uns alle wieder am Gerätehaus versammelt hatten, wurde uns noch die Arbeit eines sogenannten Mantrailers vorgeführt. Dieser Hund folgt mit enormer Geschwindigkeit und Sicherheit der Spur genau der Person, deren Fährte er vorher, z.B. durch ein Kleidungsstück des Vermissten aufgenommen hat. Nach diesen aufregenden und beeindruckenden Vorführungen begaben wir uns zum wohlverdienten Abendessen.
Kurz nachdem sich die Hundeführer der Rettungshundestaffel wieder auf den Heimweg gemacht hatten, wurden wir erneut zur Suche einer verschütteten Person beim Häckselplatz in Scheuer alarmiert. Dabei stand uns das THW zur Seite, das mit seiner Ausrüstung in der Lage war, die Einsatzstelle taghell auszuleuchten, sodass auch diese Aufgabe zügig beendet war. Nach einigen weiteren Einsätzen und ein paar Stunden Schlaf blieb uns am Sonntag nur noch, das Gerätehaus aufzuräumen und die Ausrüstung bzw. die Autos sauber und einsatzbereit zu machen.
Alles in allem haben wir wieder einen sehr gelungenen Berufsfeuerwehrtag absolviert, bei dem wir viel Spass hatten, aber auch mindestens genauso viel gelernt haben. Das ist vor allem der Arbeit unseres Jugendwarts Matthias Pöschl zu verdanken, bei dem ich mich hiermit im Namen der gesamten Jugendfeuerwehr bedanken möchte.

Photo album created with Web Album Generator